Borreliose- die massgebendste Beschreibung des schleichenden Sterbens der Seele und des Körpers.

„Eines Tages wird der jetzt gängige Umgang mit chronischer Lyme- Borreliose als eine der schändlichsten Episoden von Verleugnung in der Geschichte der Medizin angesehen werden müssen.“
( Kennet Bruce Liegner, Internist aus NewYork und einer der am längsten gegen die IDSA Dogmen kämpfenden Ärzte )

Bei der Lyme- Borreliose handelt es sich um eine Infektionskrankheit, die durch spiralförmige Bakterien der Familie Spirochäten verursacht wird. Übertragen werden diese Spirochäten durch Zecken, eine Übertragung durch Mücken oder andere Tiere ist noch nicht eindeutig erwiesen und die Gemüter streiten darüber.
Verbreitet ist die Krankheit vor allem in Europa und Nordamerika. Allein in Deutschland erkranken jährlich rund 60.000 Menschen daran. Die Krankheit kann verschiedene Organsysteme betreffen, insbesondere die Haut, das Nervensystem und die Gelenke. Bisher gibt es keine Schutzimpfung.

Wie hoch ist das Risiko, nach einem Zeckenstich an Lyme-Borreliose zu erkranken?

„Das Vorkommen von Borrelien in Zecken schwankt sowohl regional als auch kleinräumig sehr stark und kann bis zu 30% betragen. Es gibt Studien, die gezeigt haben, dass bei etwa 5% der Personen, die von einer Zecke gestochen worden sind, eine Infektion auftritt (charakterisiert durch die sogenannte Serokonversion, also das Auftreten von Antikörpern im Blut). In Deutschland tragen 5,8% der Frauen und 13,0% der Männer Antikörper und haben somit mindestens eine Infektion durchgemacht. Nur ein sehr kleiner Teil der Infizierten, rund ein Prozent, entwickeln Krankheitssymptome.“

Robert Koch Institut, Stand: 12.02.2014 Quelle: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Borreliose/Borreliose.html

Aktuelle Borrelien- Einteilung

Es gibt über 300 verschiedene Borrelien-Arten, davon sind fünf nach heutigem Kenntnisstand für die Lyme-Borreliose menschen-pathogen (2016):

Borrelia burgdorferi sensu lato
Borrelia garinii
Borrelia afzelii
Borrelia bavariensis
Borrelia mayonii

Die erste Borrelien-Epidemie wurde 1975 in der US-amerikanischen Stadt Lyme (Connecticut) beobachtet. Damals war es zu einer Häufung von Borrelien-bedingten Gelenk-Entzündungen gekommen, für die im Rahmen der Forschung dann der Erreger Borrelia burgdorferi identifiziert werden konnte. Die Bezeichnung Lyme-Borreliose setzt sich zusammen aus dem Namen des amerikanischen Ortes Lyme, in dem das Krankheitsbild 1975 nach gehäuftem Auftreten von Gelenksentzündungen in Verbindung mit Zeckenstichen erstmals beschrieben wurde, und aus der Bezeichnung der Erregerfamilie, die nach dem französischen Bakteriologen Amédée Borrel benannt ist. Dem US-amerikanischen Bakteriologen Willy Burgdorfer gelang 1981 erstmals der Nachweis der neu entdeckten Borrelia-Art aus Zecken und 1982 ihre Anzucht. Ihm zu Ehren wurde diese Spezies Borrelia burgdorferi benannt.

„Die Kontroverse in der Lyme-Krankheitsforschung ist eine beschämende Angelegenheit.Die ganze Sache ist politisch verdorben. Das Geld geht an Leute,die in den vergangenen 30 Jahren immer das Gleiche hervorgebracht haben, nähmlich nichts.“
( Willy Burgdorfer: Entdecker der Borrelien im Zeckendarm )
gestorben am 17.11.2014

Die „Hitliste“ häufiger Fehldiagnosen bei Lyme-Borreliose:

Arthritis
Gelenkrheuma
Polyarthritis
Bursitis (Schleimbeutelentzündung)
Bindehautentzündung, Entzündungen aller Augenteile
Hirnhautentzündung
Karpaltunnelsyndrom
Gelenkentzündungen (alle großen Gelenke, auch Kiefergelenk)
Multiple Sklerose
Fibromyalgiesyndrom
Polyneuropathie
Chronisches Erschöpfungssyndrom
Hals-Wirbelsäulen-Syndrom
Demenz
Schlaganfall